Leitung

 

Christine Rinderknecht: Autorin/Co-Leitung Gubcompany.

Studium der Germanistik, Romanistik und Literaturkritik in Zürich, Paris, Berlin. Noch während sie sich auf ihre Lizentiatsprüfungen konzentrieren sollte, nimmt sie bei Spatz&Co eine Regieassistenz an und kommt so in Kontakt mit dem Jugendtheater. Erste Texte entstehen, szenische Fragmente, Kurzgeschichten, Erzählungen. Textbearbeitungen und Stücktexte. www.gubcompany.com u.a. «Petit Bodiel» und «Gold»: interkulturelle Theaterprojekte mit Schauspielern, Musikern, Tänzerinnen aus Burkina Faso und der Schweiz, nach Texten des malischen Schriftstellers Amadou Hampâté Bâ, Deutsch und Französisch. «Delete». Monolog. Uraufführung Stadttheater St. Gallen, Studiobühne, Regie: Christian Kuchenbuch / Hörspielfassung Radio DRS mit Judith Engel, Musik: Charlotte Hug, Regie: Charles Benoît. «Livia 13» und «Dating Mr. Bad Guy», beide im Theaterstückverlag München. Stücke von ihr wurden ins Russische und Ungarische übersetzt.  2018 hat sie ihr erstes Kinderstück realisiert, das auf ihrer Kurzgeschichte von «Shubunkin-der Fisch im Mond» basiert. Sie schreibt Theaterstücke, Kurzgeschichten, Romane.

Prosa: u.a. 2002 Ein Löffel in der Luft, Roman, Pendo, 2005 Lilli, Roman, Pendo. Werkbeiträge und Preise:  u.a. 2002 Ehrengabe des Kantons Zürich, 2002 Berlin, Atelieraufenthalt des Kantons Zürich, 2004 AdS Stipendium im Bodman Haus Gottlieben TG 2008 Einladung an die Cornell University, USA, Institute for German Cultural Studies, writer in residence/ http://www.arts.cornell.edu/IGCS/Spring_08.pdf

2015 Werkbeitrag Kuratorium Aargau für das Buchprojekt: «Der Japaner»

 

 

Heinz Gubler: Regisseur, Filmer, Co-Leitung Gubcompany

In seiner Ausbildung an der Chelsea Art School in London (performing arts) in den frühen 1970 er Jahren hat Heinz Gubler einen japanischen Nô-Tänzer als Lehrer, der ihn in die Grundlagen des Nô- Theaters einführt. Eine aussergewöhnliche Erfahrung, die ihn tief prägt. Als Assistent von Edward Bond und als Mitleiter des Theatre upstairs sammelt er erste Theatererfahrungen. Bei Interaction, die mit ihrem Technikbus in ärmlichen Stadtteilen mit hoher Arbeitslosigkeit Videoanimation machen, lernt er die Arbeit mit Video kennen. Das Theater ist ihm jedoch nicht genug. An der Kunstgewerbeschule in Zürich bildet er sich weiter. Licht, Farbe, Raum, sind ihm von Anfang ebenso wichtig wie das szenische Geschehen auf der Bühne. Er trifft Peter Brook. Der leere Raum fasziniert ihn. Aus diesen unterschiedlichen Einflüssen entwickelt Heinz Gubler seine eigene Arbeitsmethode, die sich besonders an die Erfahrung mit dem japanischen Nô Tänzer anlehnt, jedoch eine ganz eigene Ausprägung annimmt. Die Arbeit mit Video gehört dazu, ebenso das Interesse am jungen Publikum.  Er wird Ensemblemitglied von Claque Baden und Innerstadtbühne Aarau, Spatz&Co (erster Kontakt mit dem Genre Jugendtheater), Regiearbeiten am Stadttheater Heidelberg und Schauspiel Frankfurt. Dozent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. 2000- 2005 Künstlerische Leitung forum:claque, spartenübergreifender Kunstraum. Er realisiert verschiedenste Filmprojekte, Dokfilme über Kunstprojekte u.a. 2008 «Mehr vom Leben», Cornelia Huber, 2018 «Church of money», Anna Pötter. Seit 2013 Leiter des Symposions Theater&Bild&Ton am internationalen Theaterfestival Luaga&Losna in Feldkirch. 2014-2017 Jurymitglied Schweizer Theaterpreise. Seit 2015 Co-Leitung an der HSLU Luzern, Modul Kulturwerkstatt (Performances und interaktive Ausstellungen).

 

 

Roland Amrein: Produktionsleitung und Tourmanagement
Seit 2007 Tourmanagement und seit 2012 Produktionsleitung bei Gubcompany:
«Livia, 13», «multipleoption_14», «stressfaktor_15»
Produktionsleitung für Theater Club 111, Reckless Factory, PENG! Palast u.a.
2008: Projektmanagement EB Zürich
2008: Certified Project Management Associate IPMA.
2012: Diplom HF TSM Medienmanagement, Medienwirtschaft (Visuelle Kommunikation), Schule für Gestaltung Bern und Biel.