Livia, 13

 


GUBCOMPANY, unter der Leitung von Heinz Gubler und Christine Rinderknecht, bearbeitet einen Film f√ľr die B√ľhne. Drei Schauspierinnen und ein Schauspieler erz√§hlen und rekonstruieren eine Geschichte √ľber das Heranwachsen in einer √ľbermedialisierten Welt. Alkohol und die Sehnsucht nach dem donnernden Leben werden zum Stolperstein f√ľr die dreizehnj√§hrige Livia. Nach einer Party kursieren an der Schule verf√§ngliche Fotos von ihr. Bald ist sie die Schlampe, mit der niemand mehr etwas zu tun haben will. Auch langj√§hrige Freundschaften zerbrechen daran. Was hat sich auf dieser Party wirklich abgespielt? Warum hat niemand eingegriffen? Die digitalen Zeugen berichten. Die Rekonstruktion des Geschehenen entl√§dt sich in schnell wechselnden Szenen. Die SchauspielerInnen schl√ľpfen in unterschiedlichste Rollen von T√§tern, Opfern und Mitwissern und hauchen dem Tathergang nochmals Leben ein. Eine Livekamera kommentiert und manipuliert das Geschehen auf der Leinwand. Durch die Verschmelzung von Bild, Musik, Text und junger Spielfreude er√∂ffnet sich eine interaktive Welt. Der aktuelle Inhalt spiegelt sich in der Form des St√ľckes. Ein unverhofftes Happy End vermittelt Mut zu Solidarit√§t und sucht einen Weg aus dem scheinbaren Teufelskreis.

Spiel: Olivia Stutz, Marisa Rigas, Stefania Bernet, Flavio Dalmolin

 

Einladung Gubcompany ans Contemporary Drama Festival in Rostov on Don, Februar 2019, Livia_13 Premiere auf Russisch am Theater 18+.

16.-18.12. 2015 Einladung an die Tage des Neuen Europäischen Dramas in St. Petersburg.

Organisation: Neue B√ľhne des Alexandrinskij Theaters und die Europ√§ischen Kulturinstitute.

Präsentation einer szenischen Lesung von Livia_13 auf Russisch.

Realisation: Michail Patlassow