Livia, 13

Vom 16. bis zum 18. Dezember 2015 organisieren die Neue Bühne des Alexandrinskij Theaters und die europäischen Kulturinstitute in St. Petersburg die Tage des Neuen Europäischen Dramas. Auf unseren Vorschlag hin hat die Neue Bühne aus dem frisch erschienen Band „Schag 11+“ ein Stück für eine szenische Lesung ausgewählt und sich dabei für Ihr Stück „Livia, 13“ entschieden.Zu der Aufführung bzw. szenischen Lesung auf Russisch von „Livia, 13“ möchten wir die Autorin, Christine Rinderknecht einladen, um im Anschluss auch ein Gespräch mit ihr und allen Beteiligten möglich zu machen im Rahmen dieser europäischen Tage.


GUBCOMPANY, unter der Leitung von Heinz Gubler und Christine Rinderknecht, bearbeitet einen Film für die Bühne. Drei Schauspierinnen und ein Schauspieler erzählen und rekonstruieren eine Geschichte über das Heranwachsen in einer übermedialisierten Welt. Alkohol und die Sehnsucht nach dem donnernden Leben werden zum Stolperstein für die dreizehnjährige Livia. Nach einer Party kursieren an der Schule verfängliche Fotos von ihr. Bald ist sie die Schlampe, mit der niemand mehr etwas zu tun haben will. Auch langjährige Freundschaften zerbrechen daran. Was hat sich auf dieser Party wirklich abgespielt? Warum hat niemand eingegriffen? Die digitalen Zeugen berichten. Die Rekonstruktion des Geschehenen entlädt sich in schnell wechselnden Szenen. Die SchauspielerInnen schlüpfen in unterschiedlichste Rollen von Tätern, Opfern und Mitwissern und hauchen dem Tathergang nochmals Leben ein. Eine Livekamera kommentiert und manipuliert das Geschehen auf der Leinwand. Durch die Verschmelzung von Bild, Musik, Text und junger Spielfreude eröffnet sich eine interaktive Welt. Der aktuelle Inhalt spiegelt sich in der Form des Stückes. Ein unverhofftes Happy End vermittelt Mut zu Solidarität und sucht einen Weg aus dem scheinbaren Teufelskreis.